Samstag, 21. September 2013

"Br(o)oke(n) after all" Ausschnitt 2 Kapitel: Welcome to Melvinsburg

Er sah äußerst attraktiv aus, das musste Brooke sich doch tatsächlich eingestehen. Er hatte kurzes, dunkelbraunes Haar. Sein Gesicht hatte eine kantige Form mit schmalen Lippen und einer ebenfalls markanten Nase. Die Augen hatten eine blau-graue Färbung. Unbewusst starrte sie ihn an. Erst als er das Wort ergriff, stockte ihr Atem und ihre Wangen bekamen eine dezente Rötung. „Du machst mir fast schon Angst mit deinem Gestarre“ , sagte er und lachte dabei belustigt. Brooke wusste nicht genau wie sie darauf reagieren sollte. Inzwischen hatte sie ihre Kopfhörer heraus genommen und ihren iPod weggepackt. Sie lachte ebenfalls leicht aus Höflichkeit, antwortete jedoch nichts. „Und, wo musst du raus?“, fragte er und wollte scheinbar ein Gespräch mit ihr beginnen. Brooke überlegte kurz, ob sie ihm verraten sollte wo sie austeigen musste, immerhin kannte sie den Fremden nicht und vielleicht war er ein Serienmörder oder Entführer. Während sich in ihrem Kopf die schlimmsten Horrorszenarien abspielten, entschied ihr Herz jedoch ihm die Wahrheit zu sagen. „Melvinsburg“, sagte sie knapp mit einem erzwungenen Lächeln auf den Lippen. Seine Augen weiteten sich und er fing breit an zu grinsen: „Zufälligerweise muss ich auch nach Melvinsburg. Da mir dein Gesicht keineswegs bekannt vorkommt, musst du wohl neu in der Stadt sein?“ Sein Blick fiel auf den riesigen Koffer, der über ihr in der Gepäckablage platziert war. „Definitiv, du bist neu in Melvinsburg. Falls du mal eine kostenlose Stadtrundfahrt brauchst, stehe ich dir gerne zur Verfügung.“ Er zwinkerte ihr zu und schenkte ihr ein herzerwärmendes Lächeln. Brooke war wirklich froh, in Gesellschaft zu sein. Das lenkte sie ein wenig von allem ab, was sich noch vor ein paar Stunden, Tagen und Wochen in ihrem Leben zugetragen hatte. Nach und nach kamen die beiden in ein richtiges Gespräch und es stellte sich heraus, dass Matthew ‘‘Matt“ Williams nur seine Großeltern in New York besucht hatte und eigentlich in Melvinsburg wohnte. Er ging zurzeit auf die Kennedy High School für Jungen und war 17 Jahre alt, genau wie Brooke. Durch seinen muskulösen Körperbau, welchen er dem harten Training beim Football zu verdanken hatte, wirkt er allerdings viel älter. Brooke erzählte ihm alles. Sie erzählte von ihrem Klinikaufenthalt, ihrem Streit mit ihren Eltern und der Flucht von Zuhause. Sie hatte eigentlich keine Ahnung was sie hier tat, doch sie sah keinen anderen Ausweg mehr. Sie verabscheute ihre Eltern so sehr, dass sie es mit ihnen keine Sekunde länger ausgehalten hatte. Ihre einzige Hoffnung war ihre Schwester Madison, die den Kontakt zu ihren Eltern ebenfalls abgebrochen und in der Kleinstadt Melvinsburg erfolgreich ein neues Leben aufgebaut hatte. Nachdem Matt so ziemlich alles über Brooke erzählt bekommen hatte, schien er anfangs ein wenig perplex , aber dennoch war er verständnisvoll und hörte ihr genau zu. Er unterbrach sie nicht, seine Miene wurde ernster und durch ein gelegentliches Nicken gab er den Hinweis, dass er alles genau richtig verstanden hatte. Nach Beenden ihres letzten Satzes sagte er nur recht leise: „Wow, das klingt wirklich hart. Ich verspreche dir, dass Melvinsburg der richtige Ort für dich sein wird.“ Nach einigen Stunden Fahrt fuhr der Zug in den kleinen Bahnhof von Melvinsburg ein. Dieser hatte nur 5 Gleise und war relativ unspektakulär. Als sie aus dem Wagon ausstiegen, half Matt ihr mit ihren Koffern und brachte sie noch zu einem Taxistand außerhalb des Bahnhofs. Der Zug fuhr weiter in Richtung Boston. „Danke fürs Zuhören, wir sehen uns jetzt bestimmt öfter“, sagte sie sanft lächelnd zu Matthew und gab ihm zum Abschied eine schüchterne Umarmung. Kurz darauf stieg sie in das Taxi ein und sagte dem Taxifahrer die Adresse. „Stadtteil Scott’s Hill, Brighton Street.“ Nach einer 10-minütigen Autofahrt, in welcher sie von dem indischen Taxifahrer über das Essen von Rind belehrt wurde, kam sie endlich an dem Haus an, welches Madison Parker ihr Zuhause nannte. Sie bezahlte den Taxifahrer und gab ihm 5 Dollar Trinkgeld. Dieser half ihr noch ihre schweren Louis Vuitton Koffer bis zur Türe zu tragen und verabschiedete sich anschließend mit einer kurzen Handbewegung. Eine gefühlte Ewigkeit stand sie vor der Haustüre ihrer Schwester und starrte auf die Türklingel, unter welcher der Name „Parker“ in einer verzierten Schriftart an der Hauswand angebracht war. Einmal atmete sie noch tief durch bevor sie mit ihrem Zeigefinger tief auf die Klingel drückte. Ein klirrendes Geräusch ertönte und man hörte augenblicklich Schritte auf die Türe zukommen. Es war inzwischen schon halb neun am Abend, sie war sich sicher, dass Madison schon Zuhause war. Und so war es auch. Eine Frau von ungefähr 27 Jahren öffnete die Tür. Sie hatte haselnussbraunes, schulterlanges Haar und ihre Haut war etwas gebräunter als die von Brooke, allerdings nur, weil Madison regelmäßig das Sonnenstudio aufsuchte. Sie war ungefähr 6 cm größer als ihre kleine Schwester, hatte eine sehr schlanke Figur, aber besaß dennoch weibliche Rundungen. Sie trug in diesem Augenblick einen pinkfarbenen Pyjama von Victoria’s Secret und Hausschuhe von Ralph Lauren. Ihr Gesichtsausdruck war mehr als geschockt als sie erkannte, wer dort vor ihrer Türe stand.

Kommentare:

  1. geht es in dem buch auch noch um etwas anderes außer markennamen und aufkeimende romanzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon mal den Prolog gelesen? Anscheinend ja nicht sonst wüsstest du das das eigentlich eher ein Krimi als ein Lovestory ist! Und selbst in jedem Comicbuch und Actionfilm gibt es kleine Romanzen.

      Löschen